Tobias G.

Tobias G. berichtet von seinem iST Studium (Abschluss 2012) und seiner späteren Promotion (Abschluss Mai 2015).

Ich habe im Wintersemester 2006 mein Studium der Informationssystemtechnik an der TU Darmstadt begonnen. Dieses konnte ich im April 2012 als Master of Science erfolgreich abschließen. Nach meinem Studium begann ich als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Fraunhofer Institut für graphische Datenverarbeitung (IGD), in Verbindung mit einer Promotion an der TU Darmstadt im Mai 2015. Im August 2015 beginne ich als Postdoctoral Researcher bei Microsoft Research in Cambridge, UK.

In den ersten Jahren meines Studiums standen zunächst die Grundlagenfächer auf dem Lehrplan. Hier war die große Herausforderung die drei Fächer Mathematik, Informatik und Elektrotechniker erfolgreich zu bewältigen. Nach den ersten zwei Jahren wurde es dann einfacher eigene Interessen in der Fächerwahl umzusetzen. Hierbei war für mich vor allem der Bereich Embedded Systems und Software Engineering interessant. Im Master folgten dann weitere Wahlvorlesungen mit dem Fokus auf Embedded Systems, Human-Computer Interaction, und Ubiquitous Computing.

Aufgrund einer Vorlesung zum Thema „Ambient Intelligence“ kam ich schon früh in Kontakt mit den zukünftigen Betreuern meiner Bachelor- und Masterarbeit am Fraunhofer IGD. Ich hatte bereits in meiner Studienzeit alle ähnlichen Lehrveranstaltungen am IGD belegt. Zudem hat mich das wissenschaftliche Arbeiten fasziniert und ich konnte während des Studiums mein erstes Paper veröffentlichen. Aufgrund der positiven Erfahrungen dem Konferenzbesuch war für mich klar, dass ich gerne in der Wissenschaft arbeiten möchte.

Somit habe ich mich nach Fertigstellung der Masterarbeit beim Fraunhofer IGD und bei der TU Darmstadt beworben. Nach Zusagen beider Institutionen habe ich mich dann schließlich für das Fraunhofer IGD entschieden. Meine Abteilung, genannt „Interaktive Multimedia Appliances“, hat innerhalb der letzten Jahre konsequent den Bereich kapazitive Sensorik und Embedded Systems aufgebaut. Somit fand ich in meiner zukünftigen Arbeit die optimale Mischung aus Elektrotechnik und Informatik, Wissenschaft und Industrie. Aktuell entwickele ich Hard- und Softwaresysteme um Stürze von älteren Personen zu erkennen. Diese Systeme arbeiten wie große Touchscreens und können unter dem Bodenbelag installiert werden.

Zurückblickend kann ich sagen dass die Entscheidung iST zu studieren absolut richtig war. Ich denke dass die breite Ausbildung der Informationssystemtechnik sehr gut in der Lage ist die großen Zusammenhänge zu vermitteln. Diese Qualifikation ist für zukünftige Arbeitgeber sehr reizvoll. Zudem bin ich davon überzeugt dass auch der Anteil der interdisziplinären Forschung in den folgenden Jahren steigen wird, und das iSTler hier sehr gut aufgestellt sind.

Zusammenfassend kann ich das Studium der iST nur empfehlen!

Link: grosse-puppendahl.com / igd.fraunhofer.de / research.microsoft.com