David M.

David M. berichtet von seinem iST Studium (Abschluss 2013)

Wie die meisten meiner damaligen Mitschüler, habe ich mir bereits am Ende meiner Schulzeit Gedanken über ein zukünftiges Studium gemacht. Die große Auswahl an Studiengängen machte es, besonders Schülern ohne Universitätserfahrung, nicht leicht das richtige Studium auszuwählen. Ich hatte das Glück die Darmstädter HOBIT (Hochschul- und Berufsinformationstage) besuchen zu können, bei der sich unter anderem alle Darmstädter Unis und Hochschulen und ihre verschiedenen Studiengängen vorstellen. Dabei wurden die einzelnen Studiengänge durch informative Vorträge vorgestellt und durch Erfahrungsberichte von Studierenden erhielt man über den jeweiligen Studiengang Eindrücke „aus erster Hand“. Durch Zufall besuchte ich den Vortrag über einen damals noch relativ neuen Studiengang namens „Informationssystemtechnik“ (iST). War ich vorher noch sehr unentschlossen, in welche Richtung ich gerne studieren möchte, wusste ich nach dem Vortrag, dass dies mein Studiengang werden wird. Die Mischung aus Elektrotechnik und Informatik ergab für mich nicht nur einfach Sinn, sondern entsprach auch gut meiner Interessenslage. Auch der interdisziplinäre Ansatz und die damit verbundenen Arbeitsansätze machten mich neugierig.

Im Wintersemester 2007 ging es dann los. Ich war Student an der TU Darmstadt im Studiengang Informationssystemtechnik. Dank des damals neuen Mentorensystems fühlte ich mich von Anfang an gut betreut. Die Mentoren konnten gut dabei helfen, die anfänglichen Schwierigkeiten des Studiums zu bewältigen und sich im Hochschul-Dschungel zurecht zu finden.

In den ersten Semestern bestand das Studium aus den Grundlagenveranstaltungen, sowohl aus der Elektrotechnik als auch Informatik. Mir gefiel, dass wir diese Grundlagen zusammen mit den Elektrotechnik- bzw. Informatikstudierenden besuchten.

Ab dem 3. und 4. Semester fing ich an mir eigene Veranstaltungen auszusuchen, darunter Vorlesungen, Seminare und Praktika. Dabei vertiefte ich mich in die Bereiche Kommunikationsnetze, Eingebettete Systeme und Sichere Systeme. Nach meiner Bachelorarbeit fuhr ich direkt mit dem Masterstudium an der TU fort. Der Wechsel war dabei fließend möglich, da man bereits im Bachelor-Studiengang Veranstaltungen des Masters vorziehen kann. Das Masterstudium hatte nur wenige Pflichtveranstaltungen und bot daher viele Wahlmöglichkeiten an. Das empfand ich als sehr positiv, denn so konnte ich mich weiter in meine bevorzugten Themengebiete vertiefen. Das Masterstudium bot jedoch auch die Möglichkeit neue Themengebiete kennenzulernen. Dadurch konnte ich mein Studium sehr frei gestalten. Diese Wahlfreiheit ist für mich noch immer einer der größten Vorzüge dieses Studiengangs.

Die TU Darmstadt bot mir neben dem Studium weitere Möglichkeiten mich weiterzubilden, z. B. durch die große Auswahl an Sprach- und Sportkursen. Aber auch die unzähligen Hochschulgruppen und die Möglichkeit in den hochschulpolitischen Strukturen (Universitätsversammlung, Fachschaftsräte) mitzuwirken, empfand ich als Bereicherung meines Studiums.

Die unzähligen Fachgebiete, mit denen man es während des Studiums zu tun bekommt, bieten auch viele HiWi-Stellen in Lehre und Forschung an. Diese konnte ich nutzen, um mich in verschiedenen Forschungsbereichen umzugucken und so interessante, auf meine eigenen Interessenslagen zugeschnittene Lehrangebote wie Abschlussarbeiten zu erhalten.

Alles in allem blicke ich mit viel Freude auf mein iST-Studium an der TU zurück und würde mich immer wieder dafür entscheiden.